Die Welt von Leica Geosystems

Es wird in der Filmindustrie verwendet, Archäologen nutzen es  und im Bauwesen ist es nicht mehr wegzudenken. Laserscanning gewinnt heutzutage immer mehr an Bedeutung. Es ermöglicht uns neue Wege in der Darstellung und Vermessung im 3Dimensionalen Bereich und berücksichtig die Komponenten der Schnelligkeit, des Handlings und der Präzision.

Um das auszuschöpfen, was neue Techniken hergeben, ist es von großer Bedeutung Fachkräfte auszubilden, die mit der neuen Technik vertraut sind. Im Rahmen der Berufsausbildung am RBZ1 in Kiel in der Fachrichtung Geoinformationstechnik schulte Herr John, Vertreter der Zimmermann Optik am 20.11.2018  angehende Vermessungstechniker über die innovative Leica Laserscan Technologie.  

 „Der 3D Laserscanner RTC360 von Leica ist schnell, agil und präzise“, präsentierte Herr John. Nach 6 Jahren Entwicklung, ermöglicht er nun eine Aufnahme einer riesigen Punktwolke und einem 360° Panoramabild. Mit der CycloneField360 App kann der Scanner über ein Tablett gesteuert werden. Es wird eine 2Dimensionale Ansicht der Punktwolke auf dem Tablett visualisiert. Mit Hilfe der App können zusätzliche Daten zur Dokumentation aufgenommen werden. Mit dem Tablett aufgenommene Fotos, Videos oder Sprachaufnahmen können dabei mit Bildpunkten verknüpft werden. Zudem können ermittelte Spannmaße unmittelbar nach der Messung mit der CycloneField360 App abgerufen werden. 

Der RTC360 Laserscanner ermittelt 2 Millionen Punkte pro Sekunde. Dabei werden starke und schwache Signale ausgesendet, die Oberflächen optimal nach ihrer Struktur, durch unterschiedliches reflektieren der Signale, aufnehmen. Der Scanvorgang dauert 1 Minute und 51 Sekunden. Dabei wird in den ersten 51 Sekunden die Punktwolke und daraufhin das 360° Panoramabild in hochaufgelösten HDR Fotos aufgenommen.

Ausgestattet mit einem Carbon Stativ ist der RTC360 handlich und für umfangreiche Messungen ausgelegt. Durch das Visual Initial System (VIS) kann sich das Gerät auch bei einem Standpunktwechsel orientieren und Punktwolken präzise zusammenfügen. Eine integrierte IMU orientiert sich an fixen Punkten im Raum, kann durch Schnittpunktberechnungen Standpunktwechsel lokalisieren, sodass kein Sichtkontakt zwischen den Standpunkten nötig ist. Diese Technologie ermöglicht es komplexe Räumlichkeiten effizient aufzunehmen. Erweitert können aufgenommene Punktwolken später noch durch die Cyclone Field 360 App nach ihrer Lage kontrolliert und  verändert werden.

Passpunkte mit übergeordneten Koordinaten, die zur späteren Georeferenzierung nötig sind nimmt der RTC360 direkt mit auf. Die Marken können dann mit dem übergeordneten Koordinatensystem verknüpft werden.

Zur Datenübertragung dient ein am Laserscanner angeschlossener USB Stick. Die großen Datenmengen werden als LGS Format gespeichert und beschleunigen damit die Weiterverarbeitung der Daten um ca. 30-40 %. Die CycloneRegister360 Desktop Software dient zur Bearbeitung der Daten. Die Daten können hier Importier, Kontrolliert und Exportiert werden. Ein Bericht der Daten kann auch für Kunden mit einem frei zugänglichen Cloud Viewer zur Verfügung gestellt werden.

Bereits seit zwei Jahren auf dem Markt ist der BLK360 Laserscanner von Leica. Mit einem Gewicht von lediglich einem Kilogramm ist er sehr handlich für den Nutzer. Er überzeugt durch seine einfache Bedienung und Kompaktheit. Auch er kann mit einer Wifi Verbindung Daten auf das Tablett übertragen. Dort kann das visualisiert werden, was der Laserscanner bereits aufgenommen hat. Der BLK360 kann zusätzlich mit Wärmebildsensoren Infrarotbilder aufnehmen. Er nimmt eine 360° Scanaufnahme und Farbaufnahme in 3 Minuten auf, bei dem er 360 000 Punkte pro Sekunde erfasst

Ob an Unfallstellen der Sachschaden mit geringem Zeitaufwand optisch erfasst wird oder Schiffe und Gebäude durch regelmäßiges Aufnehmen überwacht werden, der Verwendung des Laserscannens sind keine Grenzen gesetzt. Das Leica Geosystem wird für Sanierung, Renovierung, Restauration, Hoch- und Tiefbau eingesetzt und überzeugt dabei immer wieder mit ihrer Innovation.

 

VT Azubi, Sarah Asnaashari

Zurück